Montag, 08. Oktober 2018
Änderung der Energiesteuer- und Stromsteuer-Durchführungsverordnung vergessen?
Verordnung ist seit 01.01.2018 in Kraft und muss umgesetzt werden

Mit der dritten Verordnung zur Änderung der Energiesteuer- und Stromsteuer-Durchführungsverordnung traten rückwirkend zum 01. Januar 2018 wesentliche Änderungen in Kraft, u.a. die Messpflicht der Stromengen bei „Dual-Use-Prozessen“ nach § 95 EnergieStV, die nach Auffassung der Finanzverwaltung zur steuerlichen Behandlung (nach § 17a StromStV) zwingend den Einbau von Messgeräten vorschreibt und nur in Ausnahmefällen auf Antrag beim Hauptzollamt eine andere Ermittlungsmethode vorsieht, wenn dadurch die steuerlichen Belange nicht beeinträchtigt werden. Somit müssen Messstellenbetreiber sämtliche Messtellen mit Messgeräten nachrüsten, die bisher nicht auf Basis einer tatsächlichen Messung abgerechnet wurden. Neben Investitionskosten sind hiermit nicht unwesentliche Anpassungen in der Stammdatendatenstruktur im IT-System vorzunehmen. Sind sämtliche „Pauschanlagen“ grundsätzlich umzustellen. Eine Nichtnachkommen stellt ein Verstoß gegen das bestehende Energie- und Stromsteuergesetz da und ist somit keine Alternative. Obwohl die Novellierungs-Verordnung bereits am 08. Januar 2018 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde, sind die Änderungen im Markt noch nicht allen Akteuren bewusst.

Fragen? Rufen Sie uns an, wir informieren Sie gerne über konkrete Maßnahmen.